Montag, 26. Juli 2021

Red red raggin'

Redgum - folk as folk should be.

Das erste Mal begegnete ich ihnen in einem Auto sitzend von einer schon etwas ausgenudelten Cassette, und was als Hintergrundberieselung begann, hatte nach einigen Minuten meine volle Aufmerksamkeit. "Was ist das da, was da läuft?" fragte ich den Fahrer. "Redgum, Folk aus Australien", war die Antwort. "Kannst Du mir mal ausleihen?" - "Kann ich."

Zu hause wurde das Teil unter weiterem Verlust klanglicher Feinheiten kopiert und dann oft gehört. Richtig oft. Es waren die 1980er Jahre, es gab kein Internet, wo man so etwas nachgucken oder gar bestellen konnte. Die Texte waren so gut wie die Musik, und da hieß es genau hinhören, um mitzubekommen, worum es da eigentlich geht. Eine Menge waren ganz offenbar ironische Anspielungen auf irgendwelche Politiker, die ich nicht kannte, aber das machte nichts, es kam trotzdem jede Menge an.

Was ich da auf Cassette hatte, war das Live-Album "Caught in the act", auf dem die Band - anders als sonst - praktisch "unplugged" spielte, also ohne Schlagzeug, E-Gitarren oder derartiges, und zwischen den oder inmitten der Nummern erzählte der Sänger - witzig, sarkastisch und leider für mich nicht immer verständlich. Das erste Lied auf dem Album war "Beaumont Rag":

Ganz offensichtlich machte sich die Band da über die australische (obere) Mittelklasse, deren Verlogenheit und Pseudo-Naturverbundenheit lustig, und nebenher gab es noch eine ganze Reihe politischer Seitenhiebe. Das Konzert muss kurz nach dem 5. März 1983 stattgefunden haben, an dem bei Wahlen in Australien Malcom Fraser von der (konservativen) Liberal Party abgewählt worden war. Was ich mir damals mühevoll durch immer wieder hören verständlich machen musste, kann man heute leicht im Internet finden, zumindest teilweise (die brillanten spoken words Einlagen von Sänger John Schumann waren leider nicht zu finden, die darf man sich dann selber herausfummeln):

I am a wealthy barrister, about 100 bucks a word
I've got a plum stuck in my mouth, I'm really such a really such a turd
I attended PAC I meet a wife at the prefects' ball
I am the elder fotheringay and she was apprentice, she was apprentice whore
I passed my matriculation, four Ds and a C
Daddy bought be a Mercedes Benz, and he bought me a law de', bought me a law degree
I voted for Mal Fraser, was the decent thing to do
Was a vote against the communists, and I hope that you did, hope that you did too

I love to read the bulletin and watch the ABC
I love to wear by well-informed opinions constantly
All my friends are professionals from polite society
So come and sing the middle class Liberal
I've got a home in Beaumont Rag with me

I bought a brand new Range Rover, the outback is a lark
I slip it into four-wheel drive, at gates of national, gates of national park
Oh the working class are out of place, when they are on strike
I drive my Jag in circles, trying to knock them off their, knock them off their bikes

I love to read the bulletin and watch the ABC
I love to wear by well-informed opinions constantly
All my friends are professionals from polite society
So come and sing the middle class Liberal
I've got a home in Beaumont Rag with
Come and sing the middle class Liberal
I've got a home in Beaumont Rag with me

Redgum entstanden Mitte der 1970er Jahre aus einem Projekt an der Flinders University, und sie wurden durch ihre scharfzüngigen politischen und sozial engagierten Lieder schnell zu einem Geheimtip. Ihre Musik beschrieben sie als "Folkrock", was je nach Album mal mehr und mal weniger passte. Beim Debüt, If you don't fight you'll lose, überwog klar der Folk-Anteil, und es enthielt einige Lieder, die auf ganz unterschiedliche Art zu Klassikern wurden. In "One more boring night in Adelaide" kommentierte die Band den australischen Provinzialismus:

Gleich das zweite Lied auf dem Album war "Carrington Cabaret", in dem die Band die Benachteiligung der australischen Ureinwohner anklagt:

Are you proud white Australians wherever you are?
Beer in your hand and your elbow on the bar
All you people from Darwin to the south
With your blue faded jeans and a joint in your mouth
Young sophisticates making the scene
At the Lion Hotel in your rolled up jeans
Something going on, we're all employed
Last night another pickininny died
In the dirt filled gutters on the cold concrete
At the nightclub end of Hindley Street
Sit dusky young ladies learning the rules
From drunks and traps and the hard knocks school
Milky brown eyes from drinking all day
Till it's time at the Carrington Cabaret
Down at the port a sick black mum
Rings for a taxi but the taxi won't come

It's probably too painful for us to understand
But two hundred years ago we overran their land
Dreamtime's just a nightmare now, an alcoholic sleep
Australia land of things to do have you got time to weep

Oh our great free land of fire and rain
White man's wealth and black man's pain
You've got to be white if you want to get in
It's the black man's country but the white man's in
Too utter distasteful for civilized man
Hide them away in Arnhem Land
Shake your head and say "That's that"
As you kick away the bottles on Pinky flat

It's probably too painful for us to understand
But two hundred years ago we overran their land
Dreamtime's just a nightmare now, an alcoholic sleep
Australia land of things to do have you got time to weep

Die Band machte nie einen Hehl aus ihrer scharf-linken Weltanschauung, die sich natürlich auch in ihren Texten wiederfand. In einem Interview sagte etwa John Schuman: "Wenn »Sozialismus« eine Art von Gleichheit in Möglichkeiten und der Verteilung unserer nationalen und internationalen Ressourcen impliziert, ja, dann bin ich ein Sozialist". 

Internationale Berühmtheit erlangte die Band im Jahr 1983 mit ihrer Single "I Was Only 19", einem Antikriegslied, in dem Schumann die Erfahrungen zweier Bekannter bei ihrem Einsatz als Freiwillige in Vietnam verarbeitete:

Die Tantiemen aus dem Verkauf der Single ließ die Band komplett dem Verband der australisichen Vietnam-Veteranen zukommen. Das, aber wohl vor allem der Inhalt des Liedes, trug zu der für manche wohl etwas ungewöhnlich wirkenden engen Verbindung der Musiker und Vietnam-Veteranen bei. Hier ist der Text:

Mum and Dad and Danny saw the passing out parade at Puckapunyal
It was a long march from cadets
The sixth battalion was the next to tour and it was me who drew the card
We did Canungra and Shoalwater before we left

And Townsville lined the footpaths as we marched down to the quay
This clipping from the paper shows us young and strong and clean
And there's me in me slouch hat with me SLR and greens
God help me - I was only nineteen

From Vung Tau riding Chinooks to the dust at Nui Dat
I'd been in and out of choppers now for months
And we made our tents a home, V.B. and pinups on the lockers
And an Asian orange sunset through the scrub

And can you tell me, doctor, why i still can't get to sleep?
And night time's just a jungle dark and a barking M.16?
And what's this rash that comes and goes, can you tell me what it means?
God help me - I was only nineteen

A four week operation, when each step can mean your last one on two legs
It was a war within yourself
But you wouldn't let your mates down 'til they had you dusted off
So you closed your eyes and thought about somethin' else

And then someone yelled out "Contact", another bloke swore
We hooked in there for hours, then a God almighty roar
And Frankie kicked a mine the day that mankind kicked the moon
God help me - he was goin' home in June

And I can still see Frankie, drinkin' tinnies in the Grand Hotel
On a thirty-six hour rec. leave in Vung Tau
And I can still hear Frankie, lying screaming in the jungle
'Til the morphine came and killed the bloody row

And the Anzac legends didn't mention mud and blood and tears
And the stories that my father told me never seemed quite real.
I caught some pieces in my back that I didn't even feel
God help me, I was only nineteen.

In den auf das Debüt folgenden Alben entwickelte die Band einen etwas reicher instrumentierten Stil, der - zumindest auf den damaligen Musikgeschmack bezogen - vielleicht auch ein wenig kommerzieller war. Unverändert war hingegen das politische Engagement der Band und ihre kritische Auseinandersetzung mit Zuständen in der Gesellschaft wie auch der Geschichte des Landes. Auf letztere bezog sich das Lied "Parramatta Gaol 1843":

Der Text war ja schon in das Video eingebettet. Im Lied geht es um einen Ausbruchsversuch aus dem Frauengefängnis-Komplex in Parramatta. Es setzt sich damit indirekt auch mit der Vergangenheit des Landes als ausgelagertes Gefängnis des Britischen Empire und dessen Umgang mit seinen meist aus unterprivilegierten Verhältnissen stammenden Menschen auseinander. 

Das eingangs erwähnte Live-Album "Caught in the act" enthält eine ganze Reihe Titel, die in der Studioversion "reich" instrumentiert war, nun aber in einer "abgespeckten" Variante, die - zumindest für meinen Geschmack - noch deutlich attraktiver war. Leider sind nur wenige Titel davon auf Youtube verfügbar, dadurch ergibt es sich, dass auch der zweite hier vorgestellte, der Titelsong "Caught in the act", wieder einer mit langen Sprechpassagen ist - die dafür aber wieder so richtig witzig sind:

Auch hier wird jeder, der die Sprecheinlagen verstehen will, genau hinhören müssen. Es geht - mit allerlei Anspielungen und Sprüchen garniert (man achte auf die "Midnight Oil surf hits" und die "Inhalation von illegalem Gemüse") - um einen kleinen Urlaubstrip auf Kosten einer als gestohlen gemeldeten Kreditkarte. Tja, das waren noch Zeiten, als es noch kein Internet gab, über das so etwas schon nach Minuten aufgeflogen wäre! Für das Zeug mit Melodie sei hier ein wenig der Steigbügel gehalten:

Change your name, get a new address, all it takes is gall
Fifty-five bucks a week's no social security at all
It's a form of reprisal, a song of survival - keep your morals intact
Don't be naive, you're stealing from thieves - it's a matter of tact
Just don't let yourself get caught in the act

Insure your goods with the AMP, get your house ransacked
Split the cheque and throw a party, when your stuff comes back
It's a form of reprisal, a song of survival - keep your morals intact
Don't be naive, you're stealing from thieves - it's a matter of tact
Just don't let yourself get caught in the act

Buy a dust coat, have it embroidered "Ace Removal man"
A Myer's salesman will sign your form, then help to load your van
It's a form of reprisal, a song of survival - keep your morals intact
Don't be naive, you're stealing from thieves - it's a matter of tact
Just don't let yourself get caught in the act

Get yourself a delinquent Bankcard, make it ANZ
Meet your needs and not your greed's, get yourself ahead
It's a form of reprisal, a song of survival - keep your morals intact
Don't be naive, you're stealing from thieves - it's a matter of tact
Just don't let yourself get caught in the act

Einige Lieder sind sogar a capella, etwa "Fabulon" (auf der Melodie von "By the rivers of Babylon"), was auch auf "Caught in the act" enthalten ist, oder hier, von Sarkasmus nur so triefend, "Drover's dog":

Der Text ist ja freundlicherweise enthalten, aber um den Hintergrund zu verstehen, muss man eine Aussage des australischen Politikers Bob Hawke kennen, der vor der Wahl 1983 erklärt hatte, dass selbst ein Hirtenhund die Labour Pary zum Wahlsieg führen könne. Jener "Hirtenhund" wurde dann Bill Hayden, über den sich Redgum dann entsprechend genüsslich lustig machte.

Auch auf "Caught in the act" enthalten, da aber in einer reinen "unplugged"-Version, ist "The long run". Hier ist eine Version, die ebenfalls live, aber offenbar im Fernsehstudio eingespielt wurde:

Oh You look out your window at the cold grey dawn
It's seven o'clock on a Monday morning
Pour a cup of coffee, better make it a strong one
Weather man on the radio says
It's going to rain and it's going to blow
It'll be all right, it'll be all right
It'll be all right in the long run

Australia marched out of Vietnam
Out on the streets against Uncle Sam,
We won the fight, it was a long one
Uranium demo the other day
One of my mates got dragged away
As they slammed the door I heard her say
It'll be all right in the long run

Italian bloke who works with me
And we swap laughs and company
And he slapped me on the back
Said "Your wrong, son
This isn't the land I was told it would be
It's not so equal and not so free"
It'll be all right, it'll be all right
It'll be all right in the long run
It'll be all right, it'll be all right...

From the shadow of history a convict screams
The shearers curse, the people dream
We've taken some right turns
They've been the wrong ones
Troop ships leave and the headlines blaze
Australia remembers happier days
Faith lives on within the haze
It'll be all right in the long run

So you sit in your camp and you stare at the fire
The doubts drop away as the hopes get higher
And you sing to yourself it'll be all right
It'll be all right in the long run

And the sun gives ground to a long cold night
Screw your courage for another night
But you know in your heart it'll be all right
It'll be all right in the long run

And the sun streams in with power and might
And you look at your kids in a different light
And you know in your heart as you kiss them goodnight
It'll be all right in the long run

Ein Beispiel für den "reicheren" Sound der Band soll noch folgen. Durch ihre politische Aktivität geriet die Band irgendwann in das Visier des australischen Inlandsnachrichtendienstes ASIO. Grund genug für Schumann, auch denen  auf dem vierten Studioalbum der Band "Frontline" verbal mal kräftig einen mitzugeben:

White door ninth floor silent number, it's autumn on a cold avenue
Telex intercept, sips a cigarette, warms up his VDU
He gets his kicks from microchips, his orders from the CIA
Birobugs and lasers, casual survellance, of boardrooms and communiques
Don't use your phone and don't use mine, don't speak treason, they're tapping the lines
Break in, stake out, tell it in code, everything is legal, anything goes
The night's getting darker and the ill wind blows, your life's in a databank in ASIO

Trained in the ghettos of Lebanon, truncheons and an M16
Sellin' scag, UN flag, now he's trading in securities
Darwin redevous, B52, trenchcoat's slightly creased
From a coup in Asia, US Air Force Major
Buying dirty laundry, swearing it's for peace
In filtration, we'll never know, just like Chile but the bruises don't show
Break in, stake out, tell it in code, everything is legal, anything goes
The night's getting darker and the ill wind blows, your life's in a databank in ASIO

Spook behind the bar, unmarked car, rumours hang like stale perfume
Flushin' under beds, sniffin' out the reds, nobody can feel immune
And no names no stress no blame no press, clean when the dirty work's done
Allocate a budget, special branch thug, do it for the fractors, do it for the fun
Midnight Flashlight, acrash on the door, the rats on the table, blood on the floor
Break in, stake out, tell it in code, everything is legal, anything goes
The night's getting darker and the ill wind blows, your life's in a databank in ASIO

Mitte der 1980er Jahre folgte dann schrittweise die Auflösung der Band. John Schumann ging 1985 eigener Wege, die anderen Kernmitglieder, Michael Atkinson, Hugh McDonald und Verity Truman veröffentlichten ein Jahr später noch "Midnight Sun", welches aber nur noch wenig mit den musikalischen Wurzeln der Band zu tun hatte. John Schumann, Michael Atkinson und Verity Truman sind noch heute in Australien musikalisch aktiv, Hugh McDonald trat bis zu seinem Tod im Jahr 2016 regelmäßig gemeinsam mit John Schumann auf. 

Redgum ist trotz des internationalen Erfolgs von "I was only 19" im Kern immer ein australisches Phänomen gewesen, und tatsächlich ist sie eine hervorragende Möglichkeit, mit Ü50-Australiern ins Gespräch zu kommen. Es gibt eine schöne Webseite, auf der ihre Texte veröffentlicht sind, und immerhin kann man auf iTunes, Amazon und co. ihre Werke mittlerweile problemlos kaufen, sowohl als CD als auch als Downloads (ich hatte damals noch einen Papier-Brief an HMV in Melbourne geschrieben und mir dann per Post das wenige, was es Ende der 1980er Jahre zu kaufen gab, zusenden lassen).  Noch etwas mehr über die Band erfahren kann man durch diese sehr gelungene Dokumentation aus dem Jahr 1983, die auch einige schöne Fragmente aus Live-Auftritten enthält:

Dieser Artikel ist urspünglich in der Freitag Community erschienen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen